Luftreiniger, Ionisator oder Luftwäscher – welcher Gerätetyp ist der Richtige für mich?

Belastungen in unserer Raumluft sind mannigfaltig und entstehen aus unterschiedlichen Quellen. Sie sind sowohl „hausgemacht“ als auch ganz natürlich in unserem Lebensraum ständig vorhanden. Immer mehr Menschen entwickeln Reaktionen auf bestimmte Schadstoffe oder empfinden eine allgemeine Beeinträchtigung ihrer Gesundheit und des Wohlbefindens. Tagtäglich atmen wir nahezu überall mehr oder weniger schlechte Luft. Besonders Stadtmenschen aber auch Allergiker sind betroffen und oftmals können wir in unserer modernen Welt kaum etwas dagegen ausrichten. Mit Lufteinigern, Ionisatoren oder Luftwäschern können wir selbst einiges für saubere und gesunde Luft in unseren vier Wänden tun. Welches Gerät hierbei das Passende ist, hängt von den individuellen Lebensumständen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen ab.

Kind schaut mit Lupe auf Blüten in Wiese

Luftreiniger, Ionisator oder Luftwäscher?

Luftreiniger, Luftwäscher und Ionisatoren haben alle zum Ziel, die Qualität der Luft zu steigern und Schadstoffe zu verringern. Doch nicht jedes Gerät ist für jeden Zweck passend. Die folgende Tabelle zeigt, welche Geräteart für die Beseitigung welcher Belastungen geeignet ist:


Belastung

Luftreiniger

Ionisator

Luftwäscher

Alternative
Feinstaub
+++

+
+
Keine
Grob-/Hausstaub
+++
++
++
Regelmäßiges Lüften, Staubsaugen und Staubwischen
Hausstaubmilben
+++
++
+
Regelmäßige Reinigung der Böden oder Teppiche (wischen und staubsaugen)
Regelmäßiger Austausch der Bettwäsche
Bettbezüge speziell für Allergiker
Räume kühl und trocken halten
Pollen
+++
+
++
In der Nacht Lüften, Therapiemaßnahmen wie Desensibilisierung
Ruß
+++
+
+
Keine
Schimmel
+++
+
++
Regelmäßiges gründliches Lüften
Schimmel frühzeitig erkennen und beseitigen, feuchte Stellen bautechnisch beheben
Tierhaare
++
-
++
Regelmäßige Reinigung (wischen und staubsaugen)
Regelmäßiges Kämmen des Tieres und Kürzen der Tierhaare
Viren und Bakterien
++
+
-
Viel lüften
Zigarettenrauch
++
+++
+
Regelmäßiges Lüften
Nicht in der Wohnung rauchen

Luftreiniger

Die obere Tabelle zeigt, dass ein Luftreiniger mit nahezu allen Schadstoffen hervorragend umgehen kann. Mit ihrem ausgeklügelten und aufeinander abgestimmten Filtersystem können sie nahezu alle Partikel aus der Raumluft entfernen. Wer sozusagen den „Rundumschlag“ gegen jegliche Belastungen möchte, bekommt mit einem Luftreiniger das perfekte Gerät. Insbesondere Menschen, die unter diversen Allergien oder Asthma leiden, können durch den Einsatz eines Luftreinigers wohltuende Linderung ihrer Beschwerden erreichen. Manche Allergiker reagieren nicht nur auf einen bestimmten Reiz, sondern leiden beispielsweise gleichzeitig unter einer Hausstaub-und einer Pollenallergie. Bei den Asthmatikern können ebenso vielfältige Faktoren der Grund für ihre Beschwerden sein (sowohl allergische als auch nicht-allergische Reize).

Blüten-und Gräserpollen lösen bei Pollenallergikern jedes Jahr aufs Neue Beschwerden wie tränende und juckende Augen oder eine laufende Nase aus. Selbst in die eigenen vier Wände schleusen wir sie mit ein – durch geöffnete Fenster oder den Kontakt mit unserer Haut und Kleidung im Freien.

Grob-und Hausstaub setzt sich aus unterschiedlichen organischen sowie anorganischen Bestandteilen, wie beispielsweise Tierhaaren, Hautschuppen, und Fasern aus Kleidung oder Polstermöbeln zusammen. Im Gegensatz zum Feinstaub ist der Hausstaub für uns gut erkennbar und sollte regelmäßig entfernt werden.

Milbenkot ist die Ausscheidung der kleinen Spinnentierchen, die sich ständig in unseren Betten, Matratzen und Sofas tummeln. Sie ernähren sich von unseren abgestorbenen Hautzellen und fühlen sich nach dem Bettenmachen in unserem Hausstaub ebenfalls sehr wohl.

Rund 10% aller Deutschen leiden unter einer Katzenhaarallergie. Sie ist die am weitesten verbreitete Allergie gegen Tierhaare. Die Allergene der Katzen gelten als hochaggressiv und können sich so gut in der Luft verteilen, dass schon ein kurzer oder geringer Kontakt mit diesen Allergenen ausreicht, um Beschwerden auszulösen. Dabei muss der Stubentiger nicht einmal im selben Haushalt leben. Vielfach genügt schon ein kurzer Aufenthalt in der Nähe dieser Tiere in anderen Räumen oder im unmittelbaren Bereich von Katzenhaltern.
Auch Feinstaub-und Rußpartikel befinden sich ständig in unserer Atemluft. Sie sind im Grunde nicht erkennbar und gelten unter anderem als krebserregend.

Viele Stoffe im Zigaretten-und Zigarrenrauch gelten ebenfalls als stark gesundheitsgefährdend und krebserregend. Passivraucher sind hiervon sogar stärker betroffen als der Raucher selbst. Auch der Geruch von kaltem Rauch kann sehr unangenehm sein, und setzt sich im Laufe der Zeit in Möbeln, Vorhängen und Teppichen ab.

Wenn Schimmelsporen auf günstige Lebensbedingungen treffen, können sie sich sofort vermehren. Besonders feuchte Wände oder andere nasse Bereiche in unseren Räumen sind begehrte Besiedelungsplätze. Aufgrund ihrer geringen Größe können Schimmelsporen gut in der Luft schweben und mit der Atemluft leicht ins Innere unseres Körpers gelangen.

Auch Viren und Bakterien können größtenteils nachweislich durch Luftreiniger entfernt werden. Tests in Krankenhäusern haben ergeben, dass sie die Infektionsrate bedeutend reduzieren können, sodass die Gefahr einer Übertragung von Krankheiten wesentlich geringer ist.

Zusammenfassung der Funktionen eines Luftreinigers:

  • Pollen +++ Reinigung der Luft zu 99,5%
  • Grob-und Hausstaub +++ Reinigung der Luft zu 99,5%
  • Milbenkot +++ Reinigung der Luft zu 99,5%
  • Tierhaare +++ Reinigung der Luft zu 99,5%
  • Feinstaub und Ruß +++ Reinigung der Luft zu 99,5%
  • Zigarettenrauch ++ Gute Reinigung der Luft
  • Schimmel +++ Reinigung der Luft zu 99,5%
  • Bakterien und Viren ++ Reinigung der Luft etwas geringer

Ionisator

Ionisatoren sind meist recht kleine und kompakte Geräte, die im Vergleich zu Luftreinigern und Luftwäschern günstig in der Anschaffung und Wartung sind. Die Reinigungsleistung gegen Schadstoffe in der Luft ist bei diesen Geräten jedoch eingeschränkt. Die größte Reinigungswirkung erzeugen Ionisatoren beim Grob-und Hausstaub, sowie gegen Zigaretten-und Zigarrenrauch oder Gasen, wie beispielsweise Formaldehyd. Ionisatoren sind vor allem in Großstadtwohnungen zu empfehlen. Denn dort ist die Ionen-Konzentration in geschlossenen Räumen besonders niedrig.

Zusammenfassung der Funktionen eines Ionisators:

  • Pollen + eher schlechte Filterung
  • Grob-und Hausstaub ++ eher gute Filterung
  • Milbenkot + eher schlechte Filterung
  • Tierhaare – keine Filterung
  • Feinstaub und Ruß + eher schlechte Filterung
  • Zigarettenrauch +++ gute Filterung
  • Schimmel + eher schlechte Filterung
  • Bakterien und Viren + eher schlechte Filterung

Luftwäscher

Luftwäscher arbeiten ausschließlich mit Wasser und werden daher primär zur Verbesserung von trockener Luft eingesetzt. Gleichzeitig können diese Geräte aber auch Belastungen wie Pollen, Staub, Schimmelsporen oder Tierhaare reduzieren, jedoch nicht so effektiv wie Luftreiniger. Diese Partikel werden hier nur bis zu einer Größe von maximal 10 µm im Wasser gebunden.

Gerne werden Luftwäscher daher vor allem in den kalten Wintermonaten eingesetzt, um der trockenen Heizungsluft entgegenzuwirken. Zur Frühjahrs-und Sommerzeit kann aufgrund der besseren Luftfeuchtigkeit im Grunde auf den Betrieb des Luftwäschers verzichtet werden. Sein Einsatz macht aber auch in wärmeren Monaten dann Sinn, wenn beispielsweise Blüten- und Gräserpollen, welche hauptsächlich zu dieser Zeit unterwegs sind, entfernt werden sollen.

Zusammenfassung der Funktionen eines Luftwäschers:

  • Pollen ++ gute Filterung
  • Grob-und Hausstaub ++ gute Filterung
  • Milbenkot ++ gute Filterung
  • Tierhaare ++ gute Filterung
  • Feinstaub und Ruß + eher schlechte Filterung
  • Zigarettenrauch + gute Filterung
  • Schimmel ++ gute Filterung
  • Bakterien und Viren – eher schlechte Filterung

Welche Alternativen gibt es, um Belastungen in der Luft zu reduzieren?

Diverse Schadstoffe und Belastungen in unserer Raumluft können wir nur bedingt reduzieren oder beseitigen. Viele davon sind hausgemacht, haben einen ganz natürlichen Ursprung und hängen individuell mit unseren Lebensumständen und Gewohnheiten zusammen. Wer beispielsweise unter Allergien gegen Blüten-und Gräserpollen leidet, sollte die Kleidung nach einem Aufenthalt im Freien wechseln und Gesicht sowie Hände waschen. Gegen Hausstaub, Milbenkot und Tierhaare ist eine gute Hygiene zu empfehlen. Staub und Tierhaare sollten durch feuchtes Wischen von Möbeln und Böden gründlich und regelmäßig entfernt werden. Gegen Milbenkot können spezielle Überzüge für Betten und Matratzen Abhilfe schaffen. Wer Schimmel in der Wohnung hat, sollte den Ursachen auf den Grund gehen und durch geeignete Maßnahmen möglichst schnell beseitigen. Im Nachgang und zur weiteren Vorbeugung ist es wichtig, die Feuchtigkeitsbildung durch richtiges Heizen und Lüften der Räume zu verbessern.

  • Pollen – Therapiemaßnahmen wie Sensibilisierung, Medikamente, Kleidung wechseln, Waschen der Haut
  • Grob-und Hausstaub – regelmäßige Reinigung von Möbeln und Fußböden, Lüften der Räume
  • Milbenkot – spezielle Bettbezüge, regelmäßig Staubsaugen und Wischen
  • Tierhaare – Kontakt mit Tieren vermeiden, regelmäßig Staubsaugen und Wischen, regelmäßiges Kämmen des Tieres
  • Feinstaub und Ruß – kaum Gegenmaßnahmen möglich
  • Zigarettenrauch – im Freien rauchen
  • Schimmel – Schimmel beseitigen, regelmäßig Lüften und Heizen
  • Bakterien und Viren – viel lüften

Fazit zum Thema Luftreiniger, Luftwäscher oder Ionisator

Luftreiniger, Luftwäscher und Ionisatoren bringen vielen Anwendern eine deutliche Verbesserung ihrer Beschwerden. Zudem können diese Geräte – passend zur jeweiligen Belastung richtig ausgewählt- das allgemeine Wohlbefinden und die Lebensqualität erheblich verbessern.

Übrigens: In Ausnahmefällen übernehmen manche Krankenkassen auch die Kosten für einen Luftreiniger oder beteiligen sich daran. Wer beispielsweise aufgrund starker Beschwerden nachts keinen Schlaf findet, und dieser Umstand durch den Einsatz eines Luftreinigers verbessert werden könnte, der sollte sich bei seiner Kasse über eine Kostenübernahme erkundigen.